In Kürze

Kältesystem-Monteur/innen

  • sind handwerklich geschickt und lieben Technik
  • installieren, warten und reparieren Kälteanlagen
  • arbeiten im Team und alleine
  • sind in Kontakt mit Kunden, Architekten, Kältesystem-Planern und Ingenieuren
  • lernen 4 Jahre
  • haben hervorragende Karrieremöglichkeiten und Zukunftsaussichten

Berufsbeschrieb

Ohne Kältetechnik keine Glace! Kühl- und Klimaanlagen finden wir in jedem Geschäft, im Computerraum, im Spital, in der Industrie und im Haushalt. Die vielseitige Aufgabe der Kältesystem-Monteure und der Kältesystem-Monteurinnen ist es, die Anlagen zu installieren, sie in Betrieb zu setzen und dafür zu sorgen, dass sie funktionieren. Oft sind sie als Helfer in der Not im Einsatz, beheben Störungen und reparieren Defekte. Oder sie arbeiten in der Werkstatt an der Herstellung von Kälte- und Wärmepumpensystemen. Dank viel technischem Verständnis, handwerklichem Geschick und einer gehörigen Portion Kreativität finden Kältesystem-Monteur/innen auch für knifflige Probleme eine gute Lösung. Dabei berücksichtigen sie die Kundenwünsche, aber auch ökologische und energietechnische Aspekte.

Anforderungen

Treffen die folgenden Aussagen auf dich zu? Falls ja sofort eine Schnupperlehre vereinbaren.

  • Ich bin fit und belastbar.
    Der Beruf ist körperlich fordernd. Kältesystem-Monteur/innen müssen nach der Ausbildung auch bereit sein, manchmal zu Randzeiten oder am Wochenende zu arbeiten.
  • Ich arbeite selbständig und habe gute Umgangsformen.
    Kältesystem-Monteur/innen haben oft Kundenkontakt und müssen auf korrektes Auftreten achten. Oftmals sind sie am Arbeitsort aber auch alleine, deshalb benötigen Sie Selbstbewusstsein und Selbständigkeit.
  • Ich bin handwerklich geschickt und kann präzise arbeiten.
    Kältesystem-Monteur/innen benötigen handwerkliches Geschick, um die Anlagekomponenten mit Werkzeugen und Maschinen montieren und bearbeiten zu können.
  • Ich verstehe technische Prozesse schnell und kann gut zuhören.
    Kältesystem-Monteur/innen müssen auch unter Zeitdruck für anspruchsvolle technische Probleme Lösungen finden.
  • Ich interessiere mich für Mathematik und Physik.
    Wer gerade in die Berufsausbildung einsteigt, muss sich natürlich noch nicht mit Thermodynamik oder Hydraulik auskennen – ein reges Interesse an Mathematik, Physik und Elektrotechnik sowie gute Schulnoten in diesen Fächern sind aber wichtig.

Fachunterricht / ÜK

Fachunterricht

Alle Deutschschweizer Kältesystem-Monteur/innen besuchen pro Woche einen Tag den Fachunterricht an der Gewerblich-Industriellen Berufsschule Bern (gibb). Für Lernende mit langem Schulweg sind spezielle E-Learning-Lösungen vorgesehen, um die Problematik zu entschärfen.

Informationen zur gibb und zum Schulbetrieb (Lehrplan, Stundenplan, Schulhausinfos etc.).

In Absprache mit dem Lehrbetrieb ist es möglich, an einem zusätzlichen Halbtag pro Woche die Berufsmaturitätsschule zu absolvieren. Diese Kurse kann man auch an einer Berufsschule in der Nähe des Wohnortes besuchen.

Überbetriebliche Kurse (ÜK)

Während den vier Jahren Lehrzeit besuchen Kältesystem-Monteur/innen insgesamt 6 überbetriebliche Kurse (üK) an der Schweizerischen Technischen Fachschule in Winterthur (STFW). In diesen praktischen Kursen unterrichten Profis aus der Praxis. Gelernt und geübt werden handwerkliche Grundfertigkeiten wie Löten und Komponentenmontagen. Weiter besuchen alle Lernenden spezielle Kurswochen zu den Themen Hydraulik, elektrotechnische Arbeiten und Anlageinbetriebsetzung. Während den überbetrieblichen Kursen übernachten die Lernenden mit weiten Schulwegen in den «Studentenzimmern» der STFW.

Perspektiven

Perspektiven

Kälteberufe sind Zukunftsberufe. Fachleute sind rar und der Kältemarkt wächst. Pro Jahr schliessen in der Schweiz ca. 100 Kältefachleute die Berufslehre ab. Kältespezialisten haben ausserordentlich gute Berufsaussichten. Die Unternehmen haben manchmal Mühe, alle Aufträge mit eigenem Personal rechtzeitig abzuwickeln. Kältesystem-Monteur/innen sind auf dem Arbeitsmarkt sehr gesucht und verdienen überdurchschnittlich gut.

Nicht selten übernehmen bereits junge engagierte Fachleute in den Betrieben Projekt- und Personalverantwortung und machen innerhalb des Unternehmens rasch Karriere.

Weiterbildung

Die Technik in der Kältebranche entwickelt sich ständig. Verschiedenste Bildungsangebote helfen, technisch auf dem Laufenden zu bleiben und auch weitere nützliche Kompetenzen zu erwerben, sei dies in der Projektleitung, im Engineering oder in der Betriebsführung. Laufbahnplanung:

Links zu den verschiedenen Bildungsanbietern.

Weitere Infos

Sowohl die Ausbildung als auch die Abschlussprüfungen der Kältesystem-Monteur/innen sind genau reglementiert und die Qualität der Ausbildung wird laufend durch eine Kommission überwacht. Die entsprechenden Verordnungen, Bildungspläne, Reglemente und Wegleitungen findest du auf der Homepage des Berufsverbands, dem Schweizerischen Verein für Kältetechnik SVK.

Kältefachleute bauen Energiezukunft.

Lehrstellen

Sollte in deiner Region keine Lehrstelle ausgeschrieben sein, darfst du dich bei einem Kältefachbetrieb in deiner Gegend auch «blind» bewerben. Firmen findest du auf der Verbandshomepage unter der Rubrik Mitglieder suchen / Aktivmitglieder. Ruf die Firma an und erkundige dich, ob du eine Schnupperlehre absolvieren und dich allenfalls für eine Lehrstelle bewerben darfst.

Lehrstellen bei Alpiq InTec findest du hier: Kältesystem-Monteur/in EFZ, Kältesystem-Planer/in EFZ

Einblicke in den Berufsalltag